Rund ums Geld im öffentlichen Dienst - Ausgabe 2011- Kapitel 4: Bezüge und Einkommen im öffentlichen Dienst, Teil 2

Die aktuelle Auflage des beliebten Ratgebers "Rund ums Geld im öffentlichen Dienst" können Sie für 7,50 Euro bestellen. Als Kunde der HUK-COBURG sparen 2,50 Euro.
SeminarService "Beamtenversorgung": Was Sie schon immer über das Beamtenversorgungsrecht wissen wollten... www.die-oeffentliche-verwaltung.de


Zur Übersicht der Jahresausgabe 2011 des Ratgebers

Rund ums Geld im öffentlichen Dienst - Ausgabe 2011
Kapitel: Bezüge und Einkommen im öffentlichen Dienst


Wegweiser zu den Grundgehältern und Besoldungstabellen

Beamtinnen und Beamte des Bundes
Besoldungsordnung A – neue Beamte –
ab 1.1.2011 und ab 1.8.2011 S. 68
Besoldungsordnung A – für am 30.6. und 1.7.2009 vorhandene Beamte – ab 1.1.2011 und ab 1.8.2011 S. 72
Besoldungsordnung B ab 1.1.2011 und ab 1.8.2011 S. 69
Besoldungsordnung C ab 1.1.2011 und W ab 1.1.2011 und ab 1.8.2011 S. 69
Besoldungsordnung R ab 1.1.2011 und ab 1.8.2011 S. 70
Bezüge für Anwärterinnen und Anwärter ab 1.1.2011 und ab 1.8.2011 S. 70

Beamtinnen und Beamte in den Ländern
Baden-Württemberg
ab 1.1.2011 S. 74 und 75
Bayern ab 1.1.2011 S. 76 und 77
Berlin ab 1.8.2010 S. 78 und 79
Brandenburg ab 1.3.2010 S. 80 und 81
Bremen ab 1.3.2010 S. 82 und 83
Hamburg ab 1.3.2010 S. 84 und 85
Hessen ab 1.3.2010 S. 86 und 87
Mecklenburg-Vorpommern ab 1.3.2010 S. 88 und 89
Niedersachsen ab 1.3.2010 S. 90 und 91
Nordrhein-Westfalen ab 1.3.2010 S. 92 und 93
Rheinland-Pfalz ab 1.3.2010 S. 94 und 95
Saarland ab 1.3.2010 S. 96 und 97
Sachsen ab 1.3.2010 S. 98 und 99
Sachsen-Anhalt ab 1.3.2010 S. 100 und 101
Schleswig-Holstein ab 1.3.2010 S. 102 und 103
Thüringen ab 1.3.2010 S. 104 und 105

Tarifbeschäftigte in Bund, Ländern und Gemeinden wird nicht durch uns geleistet
Bund (TVöD)

Monatstabelle West und Ost ab 1.1.2011 S. 106
Monatstabelle West und Ost ab 1.8.2011 S. 106
Erläuterungen zur Zuordnung alter VGr/alter LGr S. 107
Gemeinden (TVöD/VKA)
Monatstabelle West und Ost ab 1.1.2011 S. 108
Monatstabelle West und Ost ab 1.8.2011 S. 108
Erläuterungen zur Zuordnung alte VGr/alte LGr S. 109

Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst (TVöD) im Gesundheitswesen
Besonderer Teil „Krankenhäuser“ VKA/BT-K

(West und Ost) ab 1.1.2011 S. 110
Besonderer Teil „Krankenhäuser“ VKA/BT-K
(West und Ost) ab 1.8.2011 S. 110
Erläuterungen zur Zuordnung alte VGr/alte LGr S. 111

Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst (TVöD) – Versorgungsbetriebe
Tabelle TV-V
(West und Ost) ab 1.1.2011 S. 112

Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst (TVöD) – Sozial – und Erziehungsdienst
Tabellen Sozial- und Erziehungsdienst
(West und Ost) ab 1.1.2011 S. 112
Tabellen Sozial- und Erziehungsdienst (West und Ost) ab 1.8.2011 S. 113

Länder (TV-L)
Tabelle TV-L
(Tarifgemeinschaft der Länder) ab 01.03.2010 S. 114
Tabelle TV-L (Lehrkräfte) ab 1.3.2010 S. 114

Pauschallöhne der Kraftfahrer (TVöD Kraftfahrer TV-Bund)
Für am 1.10.2005 vorhandene Kraftfahrer
Tarifgebiet West und Ost
ab 1.1.2011 S. 115
Tarifgebiet West und Ost ab 1.8.2011 S. 115

Bezüge für Beamtenanwärter/innen
Bund und Länder
S. 116

Ausbildungsvergütungen im öffentlichen Dienst
Tarifgebiete West und Ost
S. 114

Bund – Besoldungstabellen
Der Bund hat zum 1. Juli 2009 seine Besoldung reformiert. Dabei wurde auch eine neue Tabelle für die A-Besoldung eingeführt, in die sämtliche
Beamtinnen und Beamten des Bundes zum 1. Juli 2009 überführt worden sind. Einzelheiten zur Reform finden Sie auf den Seiten 41 ff. Mit dem
Bundesbesoldungs- und -versorgungsanpassungsgesetz 2010/2011 wurden die Bezüge in drei Schritten angehoben: zum 1.1.2010 um 1,2 Prozent, zum 1.1.2011 um 0,6 Prozent und zum 1.8.2011 um 0,3 Prozent.

Besoldungstabelle A – neue Beamte ab 1.1.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 68 folgt"

Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 5, A 6, A 9 und A 10
Das Grundgehalt erhöht sich in den Besoldungsgruppen A 5 und A 6 für Beamte des mittleren Dienstes sowie für Unteroffiziere um 18,11 Euro; es erhöht sich in den Besoldungsgruppen A 9 und A 10 für Beamte des gehobenen Dienstes sowie für Offiziere um 7,90 Euro.

Besoldungstabelle A – neue Beamte ab 1.8.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 68 folgt"

Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 5, A 6, A 9 und A 10
Das Grundgehalt erhöht sich in den Besoldungsgruppen A 5 und A 6 für Beamte des mittleren Dienstes sowie für Unteroffiziere um 18,16 Euro; es erhöht sich in den Besoldungsgruppen A 9 und A 10 für Beamte des gehobenen Dienstes sowie für Offiziere um 7,92 Euro.

Besoldungstabelle B – ab 1.1.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 69 folgt"

Besoldungstabelle B – ab 1.8.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 69 folgt"

HINWEIS

Achtung:

Durch die Reform der Professorenbesoldung wurde die Besoldungsordnung C aufgehoben. Sie gilt allerdings für alle Professoren weiter, die nicht in die neue Besoldungsordnung W (Wissenschaft) wechseln möchten. Bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzung erhöht sich das Grundgehalt ggf. um eine Stellenzulage ( siehe Seite 63 f.) sowie einen Familienzuschlag ( siehe Seite 58 f.).


Besoldungstabelle C – ab 1.1.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 69 folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.1.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 69 folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.8.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 69 folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.1.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 70 folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.8.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 70 folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.1.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 70 folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.8.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 70"

Familienzuschlag – für alle neuen Beamten ab 1.1.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 71 folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 99,59 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 310,32 Euro.

Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,24 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 26,20 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 20,96 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,72 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt.
Anrechnungsbetrag nach § 39 Abs. 2 Satz 1 BBesG:
- in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 8: 100,55 Euro
- in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12: 106,75 Euro

Familienzuschlag – für alle neuen Beamten ab 1.8.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 71 folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 99,89 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 311,25 Euro.

Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,24 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 26,20 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 20,96 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,72 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt.
Anrechnungsbetrag nach § 39 Abs. 2 Satz 1 BBesG:
- in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 8: 100,85 Euro
- in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12: 107,07 Euro

Überleitungstabelle für die Besoldungsgruppen der Bundesbesoldungsordnung A* ab 1.1.2011

"Tabelle S. 72 folgt"

Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 5, A 6, A 9 und A 10
Das Grundgehalt erhöht sich in den Besoldungsgruppen A 5 und A 6 für Beamte des mittleren Dienstes sowie für Unteroffiziere um 17,36 Euro; es erhöht sich in den Besoldungsgruppen A 9 und A 10 für Beamte des gehobenen Dienstes sowie für Offiziere um 7,57 Euro.

*für alle am 30.6. und 1.7.2009 vorhandenen Beamten

Überleitungstabelle für die Besoldungsgruppen der Bundesbesoldungsordnung A* ab 1.8.2011

"Tabelle S. 73 folgt"

Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 5, A 6, A 9 und A 10
Das Grundgehalt erhöht sich in den Besoldungsgruppen A 5 und A 6 für Beamte des mittleren Dienstes sowie für Unteroffiziere um 18,16 Euro; es erhöht sich in den Besoldungsgruppen A 9 und A 10 für Beamte des gehobenen Dienstes sowie für Offiziere um 7,92 Euro.

*für alle am 30.6. und 1.7.2009 vorhandenen Beamten

Baden-Württemberg – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung, die Laufbahnen und die Beamtenversorgung übertragen. Das Land Baden-Württemberg hat diese Gesetzgebungskompetenz dazu genutzt, ab dem 1.1.2011 ein eigenes Landesbesoldungsgesetz zu erlassen.

Mit dem Landesbesoldungsgesetz Baden-Württemberg wurden möglichst viele der als Gesetz oder Rechtsverordnung bestehenden Rechtsvorschriften in einem Landesbesoldungsgesetz zusammengeführt. Bei der Besoldungstabelle für die Besoldungsordnung A entfällt der Aufstieg nach Dienstaltersstufen, so dass das Lebensalter der Beamten künftig für die Höhe der Besoldung keine Rolle mehr spielt. Maßgebend für das Aufsteigen in den Stufen der Besoldungsgruppen in der A-Besoldung sind künftig Zeiten mit dienstlicher Erfahrung (Erfahrungszeiten). Mehr Informationen zur Besoldung in Baden-Württemberg finden Sie unter www.besoldungstabelle.de/baden_wuerttemberg.

Besoldungstabelle A – ab 1.1.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 74 folgt"

Familienzuschlag – ab 1.1.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 74 folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 105,83 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 319,56 Euro.

Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,48 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 27,40 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 21,92 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 16,44 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt.
Anrechnungsbetrag nach § 39 Abs. 2 Satz 1 BBesG:
- in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 8: 52,07 Euro
- in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12: 55,27 Euro

Besoldungstabelle B – ab 1.1.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 75 folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.1.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 75"

Besoldungstabelle W – ab 1.1.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 75 folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.1.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 75 folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.1.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 75 folgt"

Allg. Stellenzulage (Nr. 27 Abs. 1) – ab 1.1.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 75 folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung in Baden-Württemberg finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Bayern – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlage ist ab dem 1.1.2011 das Bayerische Besoldungsgesetz. Damit hat der Freistaat die im Rahmen der Föderalismusreform ab dem 1. September 2006 eingeräumte Regelungskompetenz für die Besoldung genutzt und ein eigenes Besoldungsgesetz verabschiedet und dabei auch das Grundgehalt neu gestaltet.

Die aufsteigenden Grundgehälter der Besoldungsordnung A bemessen sich wie bisher nach Stufen. Auch die Aufstiegsintervalle sind unverändert, jedoch wird das Besoldungsdienstalter als bisheriger Maßstab für Einstieg und Aufstieg in der Grundgehaltstabelle abgelöst. Das Besoldungsrecht stellt zukünftig ausschließlich auf Erfahrung und auf Leistung ab. Unter www.besoldungstabelle.de/bayern
finden Sie weitere Informationen zur Dienstrechtsreform und Besoldung in Bayern.

Besoldungstabelle A – ab 1.1.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 76 folgt"

Familienzuschlag – ab 1.1.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 76 folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 96,68 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 299,68 Euro.

Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 3 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 3 bis A 5 um je 5,11 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in der Besoldungsgruppe A 3 um je 25,56 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 20,45 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,34 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt.
Anrechnungsbetrag nach § 39 Abs. 2 Satz 1 BBesG:
- in den Besoldungsgruppen A 3 bis A 8: 100,05 Euro
- in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12: 106,21 Euro

Besoldungstabelle B – ab 1.1.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 77 folgt"

Besoldungstabelle C kw – ab 1.1.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 77 folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.1.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 77 folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.1.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 77 folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.1.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 77 folgt"

Strukturzulage (Art. 33 Satz 1 BayBesG) – ab 1.1.2011

"Tabelle S. 77 folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung in Bayern finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Berlin – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlagen waren und sind durch entsprechende Übernahmegesetze bzw. die Weitergeltungsanordnung des Artikel 125 a Grundgesetz das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen zum Stand 31. August 2006. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung, die Laufbahnen und die Beamtenversorgung übertragen. Das Land Berlin hat seine Gesetzgebungskompetenz bislang dazu genutzt, um ein Besoldungsanpassungsgesetz zu beschließen. Danach erhielten die Beamtinnen und Beamten ab 01.08.2010 eine Besoldungserhöhung um 1,5 Prozent. Die nächste Anpassung um 2,0 Prozent ist zum 1. August 2011 vorgesehen. Die Tabellenwerte vom 1. August 2010 für alle Beamtinnen und Beamten finden Sie – mit Ausnahme der R-Besoldung – auf diesen beiden Seiten. Unter www.besoldungstabelle.de finden Sie weitere Informationen zur Besoldung in Berlin.

Besoldungstabelle A – ab 1.8.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 78 folgt"

Höhe des Familienzuschlags – ab 1.8.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 78 folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 91,40 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 284,79 Euro.

Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,11 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 25,56 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 20,45 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,34 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt.
Anrechnungsbetrag nach § 39 Abs. 2 Satz 1 BBesG:
- in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 8: 94,58 Euro
- in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12: 100,40 Euro

Besoldungstabelle B – ab 1.8.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 79 folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.8.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 79 folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.8.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 79 folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.8.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 79 folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.8.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 79 folgt"

Allgemeine Stellenzulage – ab 1.8.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 79 folgt"

Brandenburg – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlagen waren und sind durch entsprechende Übernahmegesetze bzw. die Weitergeltungsanordnung des Artikel 125 a Grundgesetz das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen zum Stand 31. August 2006. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung, die Laufbahnen und die Beamtenversorgung übertragen. Die Freie und Hansestadt Bremen hat diese Gesetzgebungskompetenz bislang dazu genutzt, Besoldungsanpassungsgesetze zu verabschieden. Diese sahen zum 1. März 2009 eine Anhebung der Grundgehaltssätze um 20 Euro und unmittelbar daran anschließend eine Erhöhung der Bezüge um 3,0 Prozent vor. Im März 2010 erfolgte die nächste Anpassung um 1,2 Prozent. Die Tabellenwerte ab 1.3.2010 finden Sie – mit Ausnahme der R-Besoldung – auf diesen beiden Seiten.

Unter www.besoldungstabelle.de finden Sie weitere Informationen zur Besoldung in
Brandenburg.

Besoldungstabelle A – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 80 folgt"

Familienzuschlag – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 80 folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 95,27 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 296,85 Euro.

Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,11 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 25,56 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 20,45 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,34 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt.
Anrechnungsbetrag nach § 39 Abs. 2 Satz 1 BBesG:
- in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 8: 98,59 Euro
- in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12: 104,65 Euro

Besoldungstabelle B – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 81 folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 81 folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 81 folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 81"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 81 folgt"

Allg. Stellenzulage (Nr. 27 Abs. 1) – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 81 folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung in Brandenburg finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Bremen – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlagen waren und sind durch entsprechende Übernahmegesetze bzw. die Weitergeltungsanordnung des Artikel 125 a Grundgesetz das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen zum Stand 31. August 2006. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung, die Laufbahnen und die Beamtenversorgung übertragen. Die Freie und Hansestadt Bremen hat diese Gesetzgebungskompetenz bislang dazu genutzt, Besoldungsanpassungsgesetze zu verabschieden. Diese sahen zum 1. März 2009 eine Anhebung der Grundgehaltssätze um 20 Euro und unmittelbar daran anschließend eine Erhöhung der Bezüge um 3,0 Prozent vor. Im März 2010 erfolgte die nächste Anpassung um 1,2 Prozent. Die Tabellenwerte ab 1.3.2010 finden Sie – mit Ausnahme der R-Besoldung – auf diesen beiden Seiten. Unter www.besoldungstabelle.de finden Sie weitere Informationen zur Besoldung in Bremen.

Besoldungstabelle A – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 82 folgt"

Familienzuschlag – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 82 folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 96,59 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 300,95 Euro.

Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,11 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 25,56 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 20,45 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,34 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt.

Besoldungstabelle B – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 83 folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 83 folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 83 folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 83 folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 83 folgt"

llg. Stellenzulage (Nr. 12 Abs. 1) – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 83 folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung in Bremen finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Hamburg – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlage ist das Hamburgische Besoldungsgesetz, welches eine vollständige Neuregelung darstellt. Damit hat die Freie und Hansestadt Hamburg ihre durch die Föderalismusreform eingeräumte Gesetzgebungskompetenz dazu genutzt, ein eigenes Besoldungsgesetz zu verabschieden und das Grundgehalt neu zu regeln. Im Gegensatz zum bisherigen Recht wird das Grundgehalt nach nur 7 Stufen bemessen. Der Aufstieg in den Stufen erfolgt nach der dienstlichen Erfahrung und ist völlig unabhängig vom Lebensalter und dem Dienstalter. Der Einstieg erfolgt grundsätzlich in der ersten Stufe unabhängig vom Alter, der Stufenaufstieg erfolgt in eine 3-2-3-4-4-6-6-Jahresrhythmus (28 Jahre Durchlauf). Die Tabellenwerte ab 1. März 2010 finden Sie – mit Ausnahme der R-Besoldung – auf diesen beiden Seiten. Unter www.besoldungstabelle.de finden Sie weitere Informationen zur Besoldung in Hamburg.

Besoldungstabelle A – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 84 folgt"

Familienzuschlag – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 84 folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 95,64 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 244,91 Euro.

Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,11 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 25,56 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 20,45 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,34 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt.
Anrechnungsbetrag nach § 39 Abs. 2 Satz 1 BBesG:
- in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 8: 98,97Euro
- in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12: 105,07 Euro

Besoldungstabelle B – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 85 folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 85 folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 85 folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.3.2009 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 85 folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 85 folgt"

Allg. Stellenzulage (Nr. 27 Abs. 1) – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 85 folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung in Hamburg finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Hessen – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlagen waren und sind durch entsprechende Übernahmegesetze bzw. die Weitergeltungsanordnung des Artikel 125 a Grundgesetz das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen zum Stand 31. August 2006. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung, die Laufbahnen und die Beamtenversorgung übertragen. Das Land Hessen hat diese Gesetzgebungskompetenz dazu genutzt, eigene Besoldungsanpassungsgesetze zu verabschieden. Diese zum 1. März 2009 eine Linearanpassung von 3,0 Prozent und zum 1. März 2010 eine Anpassung von 1,2 Prozent vor. Die Tabellenwerte ab 1.März 2010 finden Sie – mit Ausnahme der R-Besoldung – auf diesen beiden Seiten.

Unter www.besoldungstabelle.de finden Sie weitere Informationen zur Besoldung in
Hessen.

Besoldungstabelle A – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 86 folgt"

Familienzuschlag – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 86 folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 96,68 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 301,24 Euro.

Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,49 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 27,45 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 21,95 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 16,47 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt.

Besoldungstabelle B – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 87 folgt"



"Tabelle S. 87 folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 87 folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 87 folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 87 folgt"

Allg. Stellenzulage (Nr. 27 Abs. 1) – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 87 folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung in Hessen finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Mecklenburg-Vorpommern – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlagen waren und sind durch entsprechende Übernahmegesetze bzw. die Weitergeltungsanordnung des Artikel 125 a Grundgesetz das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen zum Stand 31. August 2006. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung, die Laufbahnen und die Beamtenversorgung übertragen. Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat diese Gesetzgebungskompetenz dazu genutzt, eigene Besoldungsanpassungsgesetze zu verabschieden. Diese sahen zum 1. März 2009 eine Erhöhung der Grundgehaltssätze um einen Sockelbetrag von 20 Euro und unmittelbar daran anschließend eine Linearanpassung von 3,0 Prozent vor. Im Jahr 2010 erfolgte die nächste Anpassung zum 1. März 2010 um 1,2 Prozent. Die Tabellenwerte ab 1. März 2010 finden Sie – mit Ausnahme der R-Besoldung – auf diesen beiden Seiten. Unter www.besoldungstabelle.de finden Sie weitere Informationen zur Besoldung in Mecklenburg-Vorpommern.

Besoldungstabelle A – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 88 folgt"

Familienzuschlag – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 88 folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 96,59 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 297,32 Euro.

Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,11 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 25,56 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 20,45 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,34 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt.
Anrechnungsbetrag nach § 39 Abs. 2 Satz 1 BBesG:
- in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 8: 99,95 Euro
- in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12: 106,10 Euro

Besoldungstabelle B – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 89 folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 89 folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 89 folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 89 folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 89 folgt"

Allg. Stellenzulage (Nr. 27 Abs. 1) – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 89 folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung in Mecklenburg-Vorpommern finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Niedersachsen – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlagen waren und sind durch entsprechende Übernahmegesetze bzw. die Weitergeltungsanordnung des Artikel 125 a Grundgesetz das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen zum Stand 31. August 2006. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung, die Laufbahnen und die Beamtenversorgung übertragen. Das Land Niedersachsen hat diese Gesetzgebungskompetenz bislang dazu genutzt, eigene Besoldungsanpassungsgesetze zu verabschieden. Diese sahen zum 1. März 2009 eine Anhebung der Grundgehaltssätze um 20 Euro und unmittelbar daran anschließend eine Erhöhung der Bezüge um 3,0 Prozent vor Im Jahr 2010 erfolgte die nächste Anpassung zum 1. März 2010 um 1,2 Prozent. Die Tabellenwerte ab 1. März 2010 finden Sie – mit Ausnahme der R-Besoldung – auf diesen beiden Seiten. Unter www.besoldungstabelle.de finden Sie weitere Informationen zur Besoldung in Niedersachsen.

Besoldungstabelle A – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 90 folgt"

Familienzuschlag – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 90 folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 96,68 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 247,57 Euro.

Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,11 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 25,56 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 20,45 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,34 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt.

Besoldungstabelle B – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 91 folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 91 folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 91 folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 91 folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 91 folgt"

Allg. Stellenzulage (Nr. 27 Abs. 1) – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 91 folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung in Niedersachsen finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Nordrhein-Westfalen – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlagen waren und sind durch entsprechende Übernahmegesetze bzw. die Weitergeltungsanordnung des Artikels 125 a Grundgesetz das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen zum Stand 31. August 2006. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung, die Laufbahnen
und die Beamtenversorgung übertragen. Das Land Nordrhein-Westfalen hat diese Gesetzgebungskompetenz dazu genutzt, eigene Besoldungsanpassungsgesetze zu verabschieden. Diese sahen zum 1. März 2009 eine Anhebung der Grundgehaltssätze um 20 Euro und unmittelbar daran anschließend eine Linearanpassung von 3,0 Prozent vor. Im Jahr 2010 erfolgte die nächste Anpassung zum 1. März 2010 um 1,2 Prozent. Die Tabellenwerte ab 1. März 2010 finden Sie – mit Ausnahme der R-Besoldung – auf diesen beiden Seiten. Unter www.besoldungstabelle.de finden Sie weitere Informationen zur Besoldung in
Nordrhein-Westfalen.

Besoldungstabelle A – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 92 folgt"

Familienzuschlag – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 92 folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 96,59 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 300,95 Euro*.

Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,26 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 26,30 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 21,04 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,78 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt.
Anrechnungsbetrag nach § 39 Abs. 2 Satz 1 BBesG:
- in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 8: 99,95 Euro
- in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12: 106,10 Euro

* Erhöhungsbeträge zum Familienzuschlag für Beamte und Versorgungsempfänger mit drei und mehr Kindern: i. H. v. 50,00 Euro wird rückwirkend ab 01.01.2007 gewährt.

Besoldungstabelle B – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 93 folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 93 folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 93 folgt"



"Tabelle S. 93 folgt"



"Tabelle S. 93 folgt"



Mehr Informationen zur Besoldung in Nordrhein-Westfalen finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Rheinland-Pfalz – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlagen waren und sind durch entsprechende Übernahmegesetze bzw. die Weitergeltungsanordnung des Artikel 125 a Grundgesetz das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen zum Stand 31. August 2006. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenzen für die Besoldung, die Laufbahnen und die Beamtenversorgung übertragen. Das Land Rheinland-Pfalz hat diese Gesetzgebungskompetenz dazu genutzt, eigene Besoldungsanpassungsgesetze zu verabschieden. Zum 1. März 2009 erfolgte zunächst eine Anhebung der Grundgehaltssätze um 40 Euro und unmittelbar daran anschließend eine Linearanpassung von 3,0 Prozent. Im März 2010 erfolgte die nächste Anpassung um 1,2 Prozent. Zudem fand der Einbau der jährlichen Sonderzahlung in die Grundgehaltstabelle statt. Die Tabellenwerte ab 1. März 2010 finden Sie – mit Ausnahme der R-Besoldung – auf diesen beiden Seiten.

Unter www.besoldungstabelle.de finden Sie weitere Informationen zur Besoldung in
Rheinland-Pfalz.

Besoldungstabelle A – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 94 folgt"

Familienzuschlag – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 94 folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 107,31 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 322,35 Euro.

Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,32 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 26,63 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 21,30 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,98 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt.
Anrechnungsbetrag nach § 39 Abs. 2 Satz 1 BBesG:
- in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 8: 98,10 Euro
- in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12: 104,14 Euro

Besoldungstabelle B – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 95 folgt"



"Tabelle S. 95 folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 95 folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 95 folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 95 folgt"

Allg. Stellenzulage (Nr. 27 Abs. 1) – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 95 folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung in Rheinland-Pfalz finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Saarland – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlagen waren und sind durch entsprechende Übernahmegesetze bzw. die Weitergeltungsanordnung des Artikel 125 a Grundgesetz das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen zum Stand 31. August 2006. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung, die Laufbahnen und die Beamtenversorgung übertragen. Das Saarland hat diese Gesetzgebungskompetenz dazu genutzt, eigene Besoldungsanpassungsgesetze zu verabschieden. Diese sahen zum 1. März 2009 die Grundgehaltssätze um 40 Euro und unmittelbar daran anschließend eine Linearanpassung um 3,0 Prozent vor. Im Jahr 2010 erfolgte die nächste Anpassung zum 1. März 2010 um 1,2 Prozent. Zudem fand zum 1. Juli 2009 der Einbau der jährlichen Sonderzahlung in die Grundgehaltstabelle statt. Die Tabellenwerte ab 1. März 2010 finden Sie – mit Ausnahme der R-Besoldung –auf diesen beiden Seiten.

Unter www.besoldungstabelle.de finden Sie weitere Informationen zur Besoldung im
Saarland.

Besoldungstabelle A – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 96 folgt"

Familienzuschlag – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 96 folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 113,46 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 317,82 Euro.

Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,11 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 25,56 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 20,45 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,34 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt.
Anrechnungsbetrag nach § 39 Abs. 2 Satz 1 BBesG:
- in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 8: 98,10 Euro
- in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12: 104,14 Euro

Besoldungstabelle B – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 97 folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 97 folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 97 folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 97 folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 97 folgt"

Allg. Stellenzulage (Nr. 27 Abs. 1) – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 97 folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung im Saarland finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Sachsen – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlagen waren und sind durch entsprechende Übernahmegesetze bzw. die Weitergeltungsanordnung des Artikel 125 a Grundgesetz das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen zum Stand 31. August 2006. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung, die Laufbahnen und die Beamtenversorgung übertragen. Das Land Sachsen hat diese Gesetzgebungskompetenz dazu genutzt, eigene Besoldungsanpassungsgesetze zu verabschieden. Im Jahr 2009 wurden zunächst zum 1. März 2009 die Grundgehaltssätze um 40 Euro angehoben. Unmittelbar daran anschließend wurde eine Erhöhung der Bezüge um 3,0 Prozent vorgenommen. Im Jahr 2010 erfolgte die nächste Anpassung zum 1. März 2010 um 1,2 Prozent. Die Tabellenwerte ab 1. März 2010 finden Sie – mit Ausnahme der R-Besoldung – auf diesen beiden Seiten. Unter www.besoldungstabelle.de finden Sie weitere Informationen zur Besoldung in Sachsen.

Besoldungstabelle A – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 98 folgt"

Familienzuschlag – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 98 folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 96,59 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 300,95 Euro.

Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,11 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 25,56 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 20,45 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,34 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt.
Anrechnungsbetrag nach § 39 Abs. 2 Satz 1 BBesG:
- in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 8: 99,95 Euro
- in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12: 106,10 Euro

Besoldungstabelle B – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 99 folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 99 folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 99 folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 99 folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 99 folgt"

Allg. Stellenzulage (Nr. 27 Abs. 1 u. 2) – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

Mehr Informationen zur Besoldung in Sachsen finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Sachsen-Anhalt – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlagen waren und sind durch entsprechende Übernahmegesetze bzw. die Weitergeltungsanordnung des Artikel 125 a Grundgesetz das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen zum Stand 31. August 2006. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung, die Laufbahnen und die Beamtenversorgung übertragen. Das Land Sachsen-Anhalt hat diese Gesetzgebungskompetenz dazu genutzt, eigene Besoldungsanpassungsgesetze zu verabschieden. Diese sahen zum 1. März 2009 eine Anhebung der Grundgehaltssätze um 40 Euro und unmittelbar daran anschließend eine Erhöhung der Bezüge um 3,0 Prozent vor. Im Jahr 2010 erfolgte die nächste Anpassung zum 1. März 2010 um 1,2 Prozent. Die Tabellenwerte ab 1. März 2010 finden Sie – mit Ausnahme der R-Besoldung – auf diesen beiden Seiten.
Unter www.besoldungstabelle.de finden Sie weitere Informationen zur Besoldung
in Sachsen-Anhalt.

Besoldungstabelle A – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 100 folgt"

Familienzuschlag – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 100 folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 96,59 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 300,95 Euro.

Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,11 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 25,56 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 20,45 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,34 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt.
Anrechnungsbetrag nach § 39 Abs. 2 Satz 1 BBesG:
- in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 8: 99,95 Euro
- in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12: 106,10 Euro

Besoldungstabelle B – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 101 folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 101 folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 101 folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 101 folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 101 folgt"

Allg. Stellenzulage (Nr. 27 Abs. 1) – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 101 folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung in Sachsen-Anhalt finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Schleswig-Holstein – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlagen waren und sind durch
entsprechende Übernahmegesetze bzw. die Weitergeltungsanordnung des Artikel 125 a Grundgesetz das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen zum Stand 31. August 2006. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung, die Laufbahnen und die Beamtenversorgung übertragen. Das Land Schleswig-Holstein hat diese Gesetzgebungskompetenz dazu genutzt, eigene Besoldungsanpassungsgesetze zu verabschieden. Diese sahen zum 1. März 2009 eine Anhebung der Grundgehaltssätze um 40 Euro und unmittelbar daran anschließend eine Erhöhung der Bezüge um 3,0 Prozent vor. Im Jahr 2010 erfolgte die nächste Anpassung zum 1. März 2010 um 1,2 Prozent. Die Tabellenwerte ab 1. März 2010 finden Sie – mit Ausnahme der R-Besoldung – auf diesen beiden Seiten. Unter www.besoldungstabelle.de finden Sie weitere Informationen zur Besoldung in Schleswig-Holstein.

Besoldungstabelle A – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 102 folgt"

Familienzuschlag – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 102 folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 96,59 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 299,44 Euro.

Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,11 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 25,56 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 20,45 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,34 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt.
Anrechnungsbetrag nach § 39 Abs. 2 Satz 1 BBesG:
- in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 8: 99,95 Euro
- in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12: 106,10 Euro

Besoldungstabelle B – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 103 folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 103 folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 103 folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 103 folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 103 folgt"

Allg. Stellenzulage (Nr. 27 Abs. 1) – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 103 folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung in Schleswig-Holstein finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Thüringen – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz bzw. Rechtsverordnungen geregelt. Grundlage
war bis zum 31. August 2006 einheitlich das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung übertragen. Der Freistaat Thüringen hat diese Gesetzgebungskompetenz genutzt und ein eigenes vollständig neues Besoldungsgesetz ab 1. Juli 2008 erlassen. Wesentliche Änderung ist dabei das Abrücken von den bisherigen Dienstaltersstufen und die Einführung von Erfahrungsstufen (bei gleichbleibendem Stufenzuschnitt) sowie die Abschaffung der Besoldungsgruppe A 2. Zudem wurde die bisherige Sonderzahlung in das Grundgehalt eingebaut. Weiterhin wurde zum 1. März 2009 die Grundgehaltssätze um 40 Euro und unmittelbar daran anschließend eine Linearanpassung um 3,0 Prozent vorgenommen. Im Jahr 2010 erfolgte die nächste Anpassung zum 1. März 2010 um 1,2 Prozent. Die Tabellenwerte ab 1. März 2010 finden Sie – mit Ausnahme der R-Besoldung – auf diesen beiden Seiten.

Unter www.besoldungstabelle.de finden Sie weitere Informationen zur Besoldung in
Thüringen.

Besoldungstabelle A – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 104 folgt"

Familienzuschlag – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 104 folgt"

Für das erste und zweite Kind erhöht sich der Familienzuschlag um je 106,93 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 322,43 Euro.

Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,94 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 29,72 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 23,77 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 17,83 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt.
Anrechnungsbetrag nach § 39 Abs. 2 Satz 1 BBesG:
- in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 8: 102,85 Euro
- in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12: 107,70 Euro

Besoldungstabelle B – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 105 folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 105 folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 105 folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 105 folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.3.2010 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle S. 105 folgt"

Allgemeine Stellenzulage – ab 1.3.2010

"Tabelle S. 105 folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung in Thüringen finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst (TVöD) – Bund
Tabelle TVöD/Bund ab 1.1.2011 – Tarifgebiet West und Ost


"Tabelle S. 106 folgt"

Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst (TVöD) – Bund
Tabelle TVöD/Bund ab 1.8.2011 – Tarifgebiet West und Ost


"Tabelle S. 106 folgt"

TVöD Bund (West und Ost)
Erläuterungen zur Zuordnung alte VGr/alte LGr

"Tabelle S. 107 folgt"

Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst (TVöD) – Gemeinden
Tabelle TVöD/VKA ab 1.1.2011 –
Tarifgebiet West und Ost

"Tabelle S. 108 folgt"

Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst (TVöD) – Gemeinden
Tabelle TVöD/VKA ab 1.8.2011 –
Tarifgebiet West und Ost

"Tabelle S. 108 folgt"

Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst (TVöD) – VKA (West und Ost)
Erläuterungen zur Zuordnung alte VGr/alte LGr

"Tabelle S. 109 folgt"

Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst (TVöD)
– Besonderer Teil „Krankenhäuser“
Tabelle VKA/BT-K ab 1.1.2011 –
Tarifgebiet West und Ost

"Tabelle S. 110 folgt"

Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst (TVöD)
– Besonderer Teil „Krankenhäuser“
Tabelle VKA/BT-K ab 1.8.2011 –
Tarifgebiet West und Ost

"Tabelle S. 110 folgt"

Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst (TVöD)
Tabelle VKA/Gesundheitswesen –
Tarifgebiet West und Ost
Erläuterungen zur Zuordnung alte VGr/alte LGr

"Tabelle S. 111 folgt"

Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst (TVöD) – Versorgungsbetriebe
Tabelle TV-V ab 1.1.2010 –
Tarifgebiet West und Ost

"Tabelle S. 112 folgt"

Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst (TVöD)
Tabelle Sozial- und Erziehungsdienst ab 1.1.2011


"Tabelle S. 112 folgt"

Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst (TVöD)
Tabelle Sozial- und Erziehungsdienst ab 1.8.2011


"Tabelle S. 113 folgt"

Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst (TV-L) – Länder
(Tarifgemeinschaft der Länder/TdL)
Tabelle TV-L (TdL) ab 1.3.2010


"Tabelle S. 114 folgt"

Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst (TV-L) – Länder/Lehrkräfte
(Tarifgemeinschaft der Länder/TdL)
Tabelle TV-L (Lehrkräfte) ab 1.3.2010


"Tabelle S. 114 folgt"

Anmerkungen
inkl. Abzug von (Vollzeit) 50,40 für Lehrer in EG 13 bis EG 9
inkl. Abzug von (Vollzeit) 44,80 für Lehrer in EG 8 bis EG 5
kein Abzug in EG 13SR: Anspruch auf volle Zulage oder tätig als Studienrat

Pauschalentgelt für am 1.10.2005 vorhandene KraftfahrerInnen
Tabelle Kraftfahrer TV-Bund ab 1.1.2011 –
Tarifgebiet West und Ost

"Tabelle S. 115 folgt"

Pauschalentgelt für am 31.10.2005 vorhandene KraftfahrerInnen
Tabelle Kraftfahrer TV-Bund ab 1.8.2011 –
Tarifgebiet West und Ost

"Tabelle S. 115 folgt"

Bezüge für Beamtenanwärter/innen in Bund und Ländern
Berufseinsteiger im Beamtenverhältnis sind Beamte auf Widerruf. Für Beamtenanwärter gilt deshalb das Beamtenrecht, das auch für den jeweiligen Dienstherrn gilt. Beamtenanwärter/innen beim Bund gelten insoweit als Bundesbeamte. Die Bezüge für Anwärter des Bundes finden Sie auf Seite 70. Für Beamtenanwärter/innen, die im Land oder der Kommunalverwaltung arbeiten, gelten die beamtenrechtlichen Vorschriften des jeweiligen Landes. Die Anwärtergrundbeträge sind von Land zu Land unterschiedlich (siehe Wegweiser zu den Grundgehaltstabellen auf Seite 66).

Ausbildungsvergütungen im öffentlichen Dienst

TVAöD – Besonderer Teil BBiG


"Tabelle S. 116 folgt"

TVAöD – Besonderer Teil Pflege

"Tabelle S. 116 folgt"

TVAöD – Besonderer Teil Pflege*

"Tabelle S. 116 folgt"

* § 2 Abs. 2 Änderungstarifvertrag Nr. 1 zum TVAöD – BT Pflege –

TV-Praktikantin/Praktikant

"Tabelle S. 116 folgt"

1) Die Auszubildendenvergütungen für den Bereich Bund und Kommunen wurden in der Tarifrunde 2008/2009 prozentual nicht angehoben. Allerdings konnten die Gewerkschaften eine Einmalzahlung von 60 Euro durchsetzen.

Link-TIPP Mehr Informationen zur öffentlichen Verwaltung und dem Einkommen von Beamten und der Bezahlung von Tarifkräften finden Sie unter www.die-oeffentliche-verwaltung.de
mehr zum Thema:

 

 

© 2018 • www.der-oeffentliche-dienst.de • Alle Rechte vorbehalten