Rund ums Geld im öffentlichen Dienst - Ausgabe 2012- Kapitel 4: Bezüge und Einkommen im öffentlichen Dienst, Teil 2

Die aktuelle Auflage des beliebten Ratgebers "Rund ums Geld im öffentlichen Dienst" können Sie für 7,50 Euro bestellen. Als Kunde der HUK-COBURG sparen 2,50 Euro.
SeminarService "Beamtenversorgung": Was Sie schon immer über das Beamtenversorgungsrecht wissen wollten... www.die-oeffentliche-verwaltung.de

Zur Übersicht der Jahresausgabe 2012 des Ratgebers

Rund ums Geld im öffentlichen Dienst - Ausgabe 2012
Kapitel: Bezüge und Einkommen im öffentlichen Dienst


Bund – Besoldungstabellen
Der Bund hat zum 1. Juli 2009 seine Besoldung reformiert. Dabei wurde auch eine neue Tabelle für die A-Besoldung eingeführt, in die sämtliche Beamtinnen und Beamten des Bundes zum 1. Juli 2009 überführt worden sind. Einzelheiten zur Reform finden Sie auf den Seiten 39 ff. Mit dem Bundesbesoldungs- und -versorgungsanpassungsgesetz 2010/2011 wurden die Bezüge in drei Schritten angehoben: zum 1.1.2010 um 1,2 Prozent, zum 1.1.2011 um 0,6 Prozent und zum 1.8.2011 um 0,3 Prozent. Durch das Gesetz zur Wiedergewährung der Sonderzahlung erfolgt der Einbau der restlichen Sonderzahlung in Höhe von 2,44 Prozent in die entsprechenden Dienstbezüge.

Besoldungstabelle A – neue Beamte ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 5, A 6, A 9 und A 10
Das Grundgehalt erhöht sich in den Besoldungsgruppen A 5 und A 6 für Beamte des mittleren Dienstes sowie für Unteroffiziere um 18,60 Euro; es erhöht sich in den Besoldungsgruppen A 9 und A 10 für Beamte des gehobenen Dienstes sowie für Offiziere um 8,11 Euro.

Familienzuschlag – für alle neuen Beamten ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 102,33 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 318,84 Euro.
Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,37 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 26,84 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 21,47 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 16,10 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt. Anrechnungsbetrag nach § 39 Abs. 2 Satz 1 BBesG:
- in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 8: 100,85 Euro
- in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12: 107,07 Euro

Besoldungstabelle B – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle C* – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

HINWEIS

Achtung:

Durch die Reform der Professorenbesoldung wurde die Besoldungsordnung C aufgehoben. Sie gilt allerdings für alle Professoren weiter, die nicht in die neue Besoldungsordnung W (Wissenschaft) wechseln möchten. Bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzung erhöht sich das Grundgehalt ggf. um eine Stellenzulage sowie einen Familienzuschlag.


Besoldungstabelle R – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Überleitungstabelle für die Besoldungsgruppen der Bundesbesoldungsordnung A* ab 1.1.2012

"Tabelle folgt"

Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 5, A 6, A 9 und A 10
Das Grundgehalt erhöht sich in den Besoldungsgruppen A 5 und A 6 für Beamte des mittleren Dienstes sowie für Unteroffiziere um 18,60 Euro; es erhöht sich in den Besoldungsgruppen A 9 und A 10 für Beamte des gehobenen Dienstes sowie für Offiziere um 8,11 Euro.

*für alle am 30.6. und 1.7.2009 vorhandenen Beamten

Baden-Württemberg – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung, die Laufbahnen und die Beamtenversorgung übertragen. Baden-Württemberg hat dies genutzt und ab 1.1.2011 ein eigenes Landesbesoldungsgesetz erlassen. In diesem Gesetz hat Baden-Württemberg viele der als Gesetz oder Rechtsverordnung bestehenden Vorschriften zusammengeführt. Bei der A-Besoldung entfiel der Aufstieg nach Dienstaltersstufen, so dass das Lebensalter der Beamten künftig für die Höhe der Besoldung keine Rolle mehr spielt. Maßgebend für das Aufsteigen in den Stufen der A Besoldung sind nur noch Zeiten mit dienstlicher Erfahrung (Erfahrungszeiten). Für die Besoldungsanpassung im Jahr 2012 liegt bislang lediglich ein Beschluss der Landesregierung vom 11.11.2011 vor, wonach die Anpassung der Besoldung und Versorgung in 2012 in Höhe von 1,2 Prozent nicht – wie im Tarifbereich zum 1.1.2012, sondern für die Besoldungsgruppen bis A 10 erst zum 1.3.2012 und für die übrigen zum 1.8.2012 erfolgen soll. Anschließend wird das Grundgehalt um 17 Euro (bei Anwärtern um 6 Euro) aufgestockt. Die um 0,7 Prozentpunkte verminderte Besoldungsanpassung ist dem Umstand geschuldet, dass die Erhöhung in 2011 2,0% statt 1,5% betrug. Somit waren 0,5% bereits in der Tabelle 2011 vorhanden, die restliche Minderung um 0,2% erfolgt wegen der Wiederaufnahme der Versorgungsrücklage. Mehr Informationen zur Besoldung in Baden-Württemberg unter www.besoldungstabelle.de/baden_wuerttemberg.

Besoldungstabelle A – ab 1.3.2012 bzw. 1.8.2012* (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

* Gültig ab 1.3.2012 für die Besoldungsgruppen A 5 bis A 10
* Gültig ab 1.8.2012 für die Besoldungsgruppen A 11 bis A 16

Familienzuschlag – ab 1.3.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle B – ab 1.8.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.8.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.8.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.8.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.3.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Strukturzulage (§ 46 LBesGBW) – ab 1.3.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung in Baden-Württemberg finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Bayern – Besoldungstabellen

Die Grundlagen für die Besoldung sind im Bayerischen Besoldungsgesetz (BayBesG) geregelt, das mit dem Neuen Dienstrecht ab 1.1.2011 in Kraft getreten ist. Damit nutzt Bayern die Regelungskompetenz, die durch die Föderalismusreform möglich geworden ist. Die Grundbezüge umfassen: Grundgehalt, Amts- und Stellenzulagen und Familienzuschlag. Als Nebenbezüge gelten: Zulagen, Zuschläge, Anwärterbezüge, Leistungsbezüge und die jährliche Sonderzahlung. Die aufsteigenden Grundgehälter der A-Besoldung bemessen sich wie bisher nach Stufen. Die Aufstiegsintervalle sind unverändert, jedoch wird das Besoldungsdienstalter als bisheriger Maßstab für Einstieg und Aufstieg in der Grundgehaltstabelle abgelöst. Die Besoldung stellt nun auf Erfahrung und Leistung ab. Bayerns Beamte mussten im Jahr 2011 eine Nullrunde hinnehmen. Nun hat die Landesregierung einen Gesetzentwurf vorgelegt, wonach die Besoldung zum 01.01. um 1,9% (aufgestockt um einen Sockel von 17 Euro) und zum 1.11.2012 um 1,5% angehoben werden soll. Mehr Informationen unter www.besoldungstabelle.de/bayern.

Besoldungstabelle A – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Familienzuschlag – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 98,52 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 305,37 Euro.
Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 3 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 3 bis A 5 um je 5,11 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in der Besoldungsgruppe A 3 um je 25,56 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 20,45 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,34 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt. Anrechnungsbetrag nach § 39 Abs. 2 Satz 1 BBesG:
- in den Besoldungsgruppen A 3 bis A 8: 101,95 Euro
- in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12: 108,23 Euro

Besoldungstabelle B – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle C kw – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Stellenzulagen – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung in Bayern finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Berlin – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlagen waren und sind durch entsprechende Übernahmegesetze bzw. die Weitergeltungsanordnung des Artikel 125 a Grundgesetz das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG – alte Fassung –) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen zum Stand 31. August 2006. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung, die Laufbahnen und die Beamtenversorgung übertragen. Das Land Berlin hat seine Gesetzgebungskompetenz bislang dazu genutzt, eine Abkehr vom Aufstieg nach Lebensalter hin zu Erfahrungsstufen zum 01.08.2012 – und eine sich daran anschließende Änderung der Grundgehaltstabelle von 12 auf 8 Stufen vorzunehmen. Die Schaffung eines vollständig neuen Landesbesoldungsgesetz – in welche bislang das Bundesbesoldungsgesetz lediglich mit marginalen Änderungen überführt wurde – ist für 2012 avisiert.

Bei den Besoldungsanpassungen hatte das Land Berlin erstmalig nach dem 1.8.2004 wieder zum 01.08.2010 eine Besoldungserhöhung um 1,5 Prozent vorgenommen. Daran schloss sich eine weitere Anpassung von 2,0 Prozent zum 1. August 2011 an. Die Tabellenwerte vom 1. August 2011 für alle Beamtinnen und Beamten finden Sie auf diesen beiden Seiten.

Mehr Informationen unter www.besoldungstabelle.de/berlin

Besoldungstabelle A – ab 1.8.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Höhe des Familienzuschlags – ab 1.8.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 93,23 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 290,49 Euro.
Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,11 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 25,56 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 20,45 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,34 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt. Anrechnungsbetrag nach § 39 Abs. 2 Satz 1 BBesG:
- in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 8: 96,47 Euro
- in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12: 102,41 Euro

Besoldungstabelle B – ab 1.8.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.8.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.8.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.8.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Überleitungstabelle – Besoldungstabelle R – ab 1.8.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.8.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Allgemeine Stellenzulage – ab 1.8.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Überleitungstabelle – Besol dungsordnung A – ab 1.8.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Brandenburg – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlagen waren und sind durch entsprechende Übernahmegesetze bzw. die Weitergeltungsanordnung des Artikel 125 a Grundgesetz das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen zum Stand 31. August 2006. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung, die Laufbahnen und die Beamtenversorgung übertragen. Das Land Brandenburg hat diese Gesetzgebungskompetenz bislang dazu genutzt, Besoldungsanpassungsgesetze zu verabschieden. Diese sahen zuletzt zum 1.4.2011 eine Linearanpassung von 1,5% und eine weitere zum 01.01.2012 um 1,9% mit anschließender Aufstockung des Grundgehalts um 17 Euro/Anwärter um 6 Euro vor. Die Tabellenwerte ab 1.1.2012 finden Sie auf diesen beiden Seiten.

Mehr Informationen unter www.besoldungstabelle.de/brandenburg

Besoldungstabelle A – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Familienzuschlag – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 98,54 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 307,02 Euro.
Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,11 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 25,56 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 20,45 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,34 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt. Anrechnungsbetrag nach § 39 Abs. 2 Satz 1 BBesG:
- in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 8: 101,97 Euro
- in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12: 108,24 Euro

Besoldungstabelle B – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Wesentliche Stellenzulagen – ab 1.8.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung in Brandenburg finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Bremen – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlagen waren und sind durch entsprechende Übernahmegesetze bzw. die Weitergeltungsanordnung des Artikel 125 a Grundgesetz das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen zum Stand 31. August 2006. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung, die Laufbahnen und die Beamtenversorgung übertragen. Die Freie und Hansestadt Bremen hat diese Gesetzgebungskompetenz bislang dazu genutzt, die Besoldung anzupassen, u.a. zum 1.4.2011 um 1,5% (bis A 11), übrige Besoldungsgruppen zum 1.10.2011. Zum 1.4.2012 sollen die Bezüge um 1,9% plus 17 Euro Sockel erhöht werden (bis A 11) und ab 1.10.2012 für die übrigen Besoldungsgruppen (siehe Tabellenwerte auf diesen beiden Seiten). Mehr Informationen unter www.besoldungstabelle.de/bremen.

Besoldungstabelle A – ab 1.4.2012 bzw. 1.10.2012* (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

* Gültig ab 1.3.2012 für die Besoldungsgruppen A 3 bis A 11
* Gültig ab 1.9.2012 für die Besoldungsgruppen A 12 bis A 16

Familienzuschlag – ab 1.4.2012 bzw. 1.10.2012* (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

* Gültig ab 1.4.2012 für die Besoldungsgruppen A 3 bis A 11 sowie für Anwärterinnen und Anwärter
* Gültig ab 1.10.2012 für die übrigen Besoldungsgruppen

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 99,90 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 311,26 Euro.
Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,11 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 25,56 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 20,45 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,34 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt.

Besoldungstabelle B – ab 1.10.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.10.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.10.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.10.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.4.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Wesentl. Stellenzulagen – ab 1.4.2012 bzw. 1.10.2012* (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung in Bremen finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Hamburg – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlage ist das Hamburgische Besoldungsgesetz (HambBesG), welches eine vollständige Neuregelung darstellt. Damit hat die Freie und Hansestadt Hamburg ihre durch die Föderalismusreform eingeräumte Gesetzgebungskompetenz dazu genutzt, ein eigenes Besoldungsgesetz zu verabschieden und das Grundgehalt neu zu regeln. Im Gegensatz zum bisherigen Recht wird das Grundgehalt nach nur 7 Stufen bemessen. Der Aufstieg in den Stufen erfolgt nach der dienstlichen Erfahrung und ist völlig unabhängig vom Lebensalter und dem Dienstalter. Der Einstieg erfolgt grundsätzlich in der ersten Stufe unabhängig vom Alter, der Stufenaufstieg erfolgt in eine 3-2-3-4-4-6-6-Jahresrhythmus (28 Jahre Durchlauf). Das am 01. November verabschiedete Besoldungsanpassungsgesetz sieht für das Jahr 2011 eine Linearanpassung von 1,5% zum 01.04.2011 sowie für 2012 den Einbau der jährlichen Sonderzahlung von 1.000 Euro zzgl. Urlaubsgeld i.H.v. 400 Euro bis zur BesGr. A 8 durch Erhöhung der Dienstbezüge ab 01.01.2012 um 116,68 Euro für die BesGr. A 4 bis A 8, um 83,34 Euro für die BesGr. A 9 bis A 16 sowie um 25 Euro für Anwärter mit einer anschließenden Linearanpassung von 1,9% vor. Die Tabellenwerte ab 1.1.2012 finden Sie auf diesen beiden Seiten.

Mehr Informationen unter www.besoldungstabelle.de/hamburg

Besoldungstabelle A – ab 1.1.2012 Neuverbeamtung (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Familienzuschlag – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 98,91 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 305,64 Euro.
Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,11 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 25,56 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 20,45 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,34 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt. Anrechnungsbetrag nach § 44 Absatz 2 Satz 1:
- in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 8: 102,36 Euro
- in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12: 108,68 Euro

Besoldungstabelle B – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Allg. Stellenzulage (§ 48 Abs. 1) – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung in Hamburg finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Überleitungstabelle für die Besoldungsgruppen der
Bundesbesoldungsordnung A – ab 1.1.2012
(Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Hessen – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlagen waren und sind durch entsprechende Übernahmegesetze bzw. die Weitergeltungsanordnung des Artikel 125 a Grundgesetz das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen zum Stand 31. August 2006. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung, die Laufbahnen und die Beamtenversorgung übertragen. Das Land Hessen hat diese Gesetzgebungskompetenz dazu genutzt, eigene Besoldungsanpassungsgesetze zu verabschieden. Dieses sieht zum 1. Oktober 2011 eine Linearanpassung von 1,5 Prozent sowie zum 1. Oktober 2012 eine Anpassung von 1,6 Prozent vor. Die aktuellen Tabellenwerte finden Sie auf diesen beiden Seiten.

Mehr Informationen unter www.besoldungstabelle.de/hessen

Besoldungstabelle A – ab 1.10.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Familienzuschlag – ab 1.10.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 98,13 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 305,76 Euro.
Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,57 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 27,86 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 22,28 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 16,72 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt.

Besoldungstabelle B – ab 1.10.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.10.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.10.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.10.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.10.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

*) in der am 31. August 2006 geltenden Fassung.

Allg. Stellenzulage (Nr. 27 Abs. 1) – ab 1.10.2011 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung in Hessen finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Mecklenburg-Vorpommern – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlagen waren und sind durch entsprechende Übernahmegesetze bzw. die Weitergeltungsanordnung des Artikel 125 a Grundgesetz das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen zum Stand 31. August 2006. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung, die Laufbahnen und die Beamtenversorgung übertragen. Mecklenburg-Vorpommern hat diese Gesetzgebungskompetenz in der Form genutzt und das Bundesbesoldungsgesetz in ein Landesbesoldungsgesetz überführt. Die wesentliche Änderung sieht vor, dass ab 1. August 2011 der Aufstieg bei unveränderten Grundgehaltstabellen nicht mehr nach Lebensalter, sondern nach Erfahrung erfolgt. Zudem befindet sich zur Zeit das Besoldungs- und -versorgungsanpassungsgesetz 2011/2012 in der parlamentarischen Beratung. Dort ist u.a. vorgesehen, die Besoldung zum 1.1.2012 um 1,9% mit anschließender Aufstockung des Grundgehalts um 17 Euro anzuheben (die Tabellenwerte finden Sie auf diesen beiden Seiten.

Mehr Informationen unter www.besoldungstabelle.de/mecklenburg_vorpommern.

Besoldungstabelle A – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Familienzuschlag – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 99,91 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 255,80 Euro.
Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,11 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 25,56 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 20,45 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,34 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt. Anrechnungsbetrag nach § 39 Abs. 2 Satz 1 BBesG:
- in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 8: 103,38 Euro
- in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12: 109,74 Euro

Besoldungstabelle B – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Wesentliche Stellenzulagen – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung in Mecklenburg-Vorpommern finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Niedersachsen – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlagen waren und sind durch entsprechende Übernahmegesetze bzw. die Weitergeltungsanordnung des Artikel 125 a Grundgesetz das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen zum Stand 31. August 2006. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung, die Laufbahnen und die Beamtenversorgung übertragen. Das Land Niedersachsen hat diese Gesetzgebungskompetenz bislang dazu genutzt, das Bundesbesoldungsgesetz in Landesrecht zu überführen, maginale Änderungen vorzunehmen und eigene Besoldungsanpassungsgesetze zu verabschieden. Diese sahen zuletzt zum 1. April eine Linearanpassung von 1,5% sowie zum 01.01.2012 in Höhe von 1,9 Prozent mit einer anschließenden Aufstockung des Grundgehalts um 17 Euro / Anwärter um 6 Euro vor. Die Tabellenwerte ab 1. Januar 2012 finden Sie auf diesen beiden Seiten.

Mehr Informationen unter www.besoldungstabelle.de/niedersachsen

Besoldungstabelle A – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Familienzuschlag – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 99,99 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 256,05 Euro.
Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,11 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 25,56 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 20,45 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,34 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt.

Besoldungstabelle B – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Allgemeine Stellenzulagen – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung in Niedersachsen finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Nordrhein-Westfalen – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlagen waren und sind durch entsprechende Übernahmegesetze bzw. die Weitergeltungsanordnung des Artikels 125 a Grundgesetz das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen zum Stand 31. August 2006. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung, die Laufbahnen und die Beamtenversorgung übertragen. Das Land Nordrhein-Westfalen hat diese Gesetzgebungskompetenz dazu genutzt, eigene Besoldungsanpassungsgesetze zu verabschieden. Das zur Zeit noch im Entwurf vorliegende Besoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetz 2011/2012 sieht rückwirkend zum 1. April 2011 eine Linearanpassung von 1,5% und eine weitere Anpassung von 1,9% zum 01.01.2012 mit anschließender Aufstockung des Grundgehalts um 17 Euro / Anwärter um 6 Euro vor. Die Tabellenwerte ab 1. Januar 2012 finden Sie auf diesen beiden Seiten.

Mehr Informationen unter www.besoldungstabelle.de/nordrhein_westfalen

Besoldungstabelle A – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Familienzuschlag – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 99,90 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 311,26 Euro.
Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,68 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 28,36 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 22,68 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 17,02 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt.

Besoldungstabelle B – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Wesentliche Stellenzulagen – ab 1.10.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung in Nordrhein-Westfalen finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Rheinland-Pfalz – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlagen waren und sind durch entsprechende Übernahmegesetze bzw. die Weitergeltungsanordnung des Artikel 125 a Grundgesetz das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen zum Stand 31. August 2006. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenzen für die Besoldung, die Laufbahnen und die Beamtenversorgung übertragen. Rheinland-Pfalz hat diese Gesetzgebungskompetenz dazu genutzt, eigene Besoldungsanpassungsgesetze zu verabschieden, beispielsweise wurden im Jahr 2010 neben Linearanpassungen auch ein Einbau der Sonderzuwendung durchgeführt. Derzeit wird ein Gesetzentwurf beraten, der für die Jahre 2012 bis 2016 jeweils Linearanpassungen von 1% vorsieht. Zudem sieht er eine Halbierung des Familienzuschlages der Stufe 1 sowie eine entsprechende Anhebung des Familienzuschlages für Kinder vor. Die Tabellenwerte aus dem Gesetzentwurf ab 1.1.2012 finden Sie auf diesen beiden Seiten.

Mehr Informationen unter www.besoldungstabelle.de/rheinland_pfalz .

Besoldungstabelle A – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

* Besoldungsgruppe A 2 entfällt ab 1. Juli 2012

Familienzuschlag – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 168,37 Euro*, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 330,46 Euro*.

Ein Betrag von 5,46 Euro ist für jedes Kind, für das dem Berechtigten in dem jeweiligen Monat Familienzuschlag der Stufe 2 und höher zusteht und gewährt wird, von einer Kürzung nach § 6 Abs. 1 des Bundesbesoldungsgesetzes auszunehmen.
Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,32 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 26,63 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 21,30 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,98 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt. Anrechnungsbetrag nach § 39 Abs. 2 Satz 1 BBesG:
- in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 8: 100,57 Euro
- in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12: 106,76 Euro

Besoldungstabelle B – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.7.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

* Das für Leistungsbezüge im Hochschulbereich zur Verfügung stehende Volumen bleibt durch die Erhöhung der Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung W zum 1. Juli 2012 unberührt.

Besoldungstabelle R – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Wesentliche Stellenzulagen – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Saarland – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlagen waren und sind durch entsprechende Übernahmegesetze bzw. die Weitergeltungsanordnung des Artikel 125 a Grundgesetz das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen zum Stand 31. August 2006. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung, die Laufbahnen und die Beamtenversorgung übertragen. Das Saarland hat diese Gesetzgebungskompetenz dazu genutzt, eigene Besoldungsanpassungsgesetze zu verabschieden. Diese sahen zuletzt für das Jahr 2011 lediglich eine Einmalzahlung in Höhe von 360 Euro/Anwärter 120 Euro vor. Für das Jahr 2012 erfolgt eine Anpassung in Höhe von 1,9% zum 1. Juli beinhaltet. Die Tabellenwerte ab 1. Juli 2012 finden Sie auf diesen beiden Seiten.

Mehr Informationen unter www.besoldungstabelle.de/saarland

Besoldungstabelle A – ab 1.7.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Familienzuschlag – ab 1.7.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 115,62 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 323,86 Euro.
Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,11 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 25,56 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 20,45 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,34 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt.

Besoldungstabelle B – ab 1.7.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.7.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.7.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.7.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.7.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Wesentliche Stellenzulagen – ab 1.7.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung im Saarland finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Sachsen – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlagen waren und sind durch entsprechende Übernahmegesetze bzw. die Weitergeltungsanordnung des Artikel 125 a Grundgesetz das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen zum Stand 31. August 2006. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung, die Laufbahnen und die Beamtenversorgung übertragen. Das Land Sachsen hat diese Gesetzgebungskompetenz dazu genutzt, eigene Besoldungsanpassungsgesetze zu verabschieden. Dies führte im Jahr 2011 zu einer Linearanpassung von 1,5% und zum 01.01.2012 zu einer weiteren Anpassung von 1,9% mit einer anschließenden Erhöhung des Grundgehaltes um einen Sockel von 17 Euro. Die Tabellenwerte ab 1. Januar 2012 finden Sie auf diesen beiden Seiten.

Mehr Informationen unter www.besoldungstabelle.de/sachsen

Besoldungstabelle A – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Familienzuschlag – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 99,90 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 311,26 Euro.
Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,11 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 25,56 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 20,45 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,34 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt. Anrechnungsbetrag nach § 39 Abs. 2 Satz 1 BBesG:
- in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 8: 103,38 Euro
- in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12: 109,74 Euro

Besoldungstabelle B – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Wesentliche Stellenzulagen – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung in Sachsen finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Sachsen-Anhalt – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlagen waren und sind durch entsprechende Übernahmegesetze bzw. die Weitergeltungsanordnung des Artikel 125 a Grundgesetz das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen zum Stand 31. August 2006. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung, die Laufbahnen und die Beamtenversorgung übertragen. Das Land Sachsen-Anhalt hat diese Gesetzgebungskompetenz dazu genutzt, ein eigenes Besoldungsgesetz zu verabschieden. Dies sieht u.a. eine Abkehr vom Besoldungsdienstalter hin zu Erfahrungsstufen bei gleichem Aufbau wie beim Bund vor. Beim Überleitungsrecht wurde jedoch ein wesentlich komplizierterer Weg gewählt. Zudem hat das Land einige Landesbesoldungs- und –versorgungsanpassungsgesetze verabschiedet. Für das Jahr 2011 hatte dies eine Linearanpassung von 1,5% zum 1.4. zum Inhalt. Im Jahr 2012 erhalten die Beamtinnen und Beamten weitere 1,9% zzgl. eines Sockelbetrages von 17 Euro. Die Tabellenwerte ab 1. Januar 2012 finden Sie auf diesen beiden Seiten.

Mehr Informationen unter www.besoldungstabelle.de/sachsen_anhalt

Besoldungstabelle A – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Familienzuschlag – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 99,90 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 320,63 Euro.
Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 4 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 4 bis A 5 um je 5,11 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 20,45 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,34 Euro.

Besoldungstabelle B – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Wesentliche Stellenzulagen – ab 1.10.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung in Sachsen-Anhalt finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Schleswig-Holstein – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz und danach ergangenen Rechtsverordnungen geregelt. Wesentliche gesetzliche Grundlagen waren und sind durch entsprechende Übernahmegesetze bzw. die Weitergeltungsanordnung des Artikel 125 a Grundgesetz das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen zum Stand 31. August 2006. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern ab dem 1. September 2006 die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung, die Laufbahnen und die Beamtenversorgung übertragen. Das Land Schleswig-Holstein hat diese Gesetzgebungskompetenz dazu genutzt, eigene Besoldungsanpassungsgesetze zu verabschieden. Diese sahen zuletzt zum 1. April 2011 eine Linearanpassung von 1,5% für das Jahr 2011 und zum 01.01.2012 in Höhe von 1,7% (die Verminderung um 0,2 Prozentpunkte ist dem Wiederaufleben der Versorgungsrücklage geschuldet) zuzüglich eines Sockels von 17 Euro/ Anwärter 6 Euro vor. Die Tabellenwerte ab 1. Januar 2012 finden Sie auf diesen beiden Seiten.

Mehr Informationen unter www.besoldungstabelle.de/schleswig_holstein

Besoldungstabelle A – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Familienzuschlag – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Bei mehr als einem Kind erhöht sich der Familienzuschlag für das zweite zu berücksichtigende Kind um 99,71 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 309,10 Euro.
Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 2 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 5,11 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 25,56 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 20,45 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 15,34 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt. Anrechnungsbetrag nach § 39 Abs. 2 Satz 1 BBesG:
- in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 8: 103,17 Euro
- in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12: 109,52 Euro

Besoldungstabelle B – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Wesentliche Stellenzulagen – ab 1.1.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung in Schleswig-Holstein finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Thüringen – Besoldungstabellen
Die Besoldung wird durch Gesetz bzw. Rechtsverordnungen geregelt. Grundlage war bis zum 31. August 2006 einheitlich das Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) und die dazu erlassenen Rechtsvorschriften wie die Bundesbesoldungsordnungen. Im Rahmen der Föderalismusreform wurde den Ländern die eigenständige Regelungskompetenz für die Besoldung übertragen. Der Freistaat Thüringen hat diese Gesetzgebungskompetenz genutzt und ein eigenes vollständig neues Besoldungsgesetz ab 1. Juli 2008 erlassen. Wesentliche Änderung ist dabei das Abrücken von den bisherigen Dienstaltersstufen und die Einführung von Erfahrungsstufen (bei gleichbleibendem Stufenzuschnitt) sowie die Abschaffung der Besoldungsgruppe A 2. Zudem wurde die bisherige Sonderzahlung in das Grundgehalt eingebaut. Weiterhin wurde zuletzt zum 1. Oktober 2011 die Besoldung um 1,5% angepasst. Im Jahr 2012 erfolgte die nächste Anpassung zum 1. April 2012 um 1,9% zzgl. eines Sockels in Höhe von 17 Euro/Anwärter 6 Euro. Die Tabellenwerte ab 1. April 2012 finden Sie auf diesen beiden Seiten.

Mehr Informationen unter www.besoldungstabelle.de/thueringen

Besoldungstabelle A – ab 1.4.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Familienzuschlag – ab 1.4.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Für das erste und zweite Kind erhöht sich der Familienzuschlag um je 110,59 Euro, für das dritte und jedes weitere zu berücksichtigende Kind um 333,49 Euro.
Erhöhungsbeträge für Besoldungsgruppen A 3 bis A 5
Der Familienzuschlag der Stufe 2 erhöht sich für das erste zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 bis A 5 um je 6,14 Euro, ab Stufe 3 für jedes weitere zu berücksichtigende Kind in den Besoldungsgruppen A 2 und A 3 um je 30,74 Euro, in Besoldungsgruppe A 4 um je 24,59 Euro und in Besoldungsgruppe A 5 um je 18,44 Euro. Soweit dadurch im Einzelfall die Besoldung hinter derjenigen aus einer niedrigeren Besoldungsgruppe zurückbleibt, wird der Unterschiedsbetrag zusätzlich gewährt. Anrechnungsbetrag nach § 39 Abs. 2 Satz 1 BBesG:
- in den Besoldungsgruppen A 3 bis A 8: 106,37 Euro
- in den Besoldungsgruppen A 9 bis A 12: 111,40 Euro

Besoldungstabelle B – ab 1.4.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle C – ab 1.4.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle W – ab 1.4.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Besoldungstabelle R – ab 1.4.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Anwärtergrundbetrag – ab 1.4.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Wesentliche Stellenzulagen – ab 1.4.2012 (Monatsbeträge in Euro)

"Tabelle folgt"

Mehr Informationen zur Besoldung in Thüringen finden Sie unter: www.besoldungstabelle.de

Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst (TVöD) – Bund
Tabelle TVöD/Bund ab 1.8.2011
– Tarifgebiet West und Ost

"Tabelle folgt"

Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst (TVöD) – Gemeinden
Tabelle TVöD/VKA ab 1.8.2011
– Tarifgebiet West und Ost

"Tabelle folgt"

TVöD Bund (West und Ost)
Erläuterungen zur Zuordnung alte VGr/alte LGr

"Tabelle folgt"

Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst (TVöD) – VKA (West und Ost)
Erläuterungen zur Zuordnung alte VGr/alte LGr

"Tabelle folgt"

Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst (TVöD)
– Besonderer Teil „Krankenhäuser“

Tabelle VKA/BT-K ab 1.8.2011 – Tarifgebiet West und Ost

"Tabelle folgt"

Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst (TVöD)
Tabelle VKA/Gesundheitswesen – Tarifgebiet West und Ost
Erläuterungen zur Zuordnung alte VGr/alte LGr

"Tabelle folgt"

Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst (TVöD) – Versorgungsbetriebe
Tabelle TV-V ab 1.1.2011
– Tarifgebiet West und Ost

"Tabelle folgt"

Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst (TVöD)
Tabelle Sozial- und Erziehungsdienst ab 1.8.2011


"Tabelle folgt"

Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst (TV-L) – Länder
(Tarifgemeinschaft der Länder/TdL)
Tabelle TV-L (TdL) ab 1.1.2012


"Tabelle folgt"

Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst (TV-L) – Länder/Lehrkräfte
(Tarifgemeinschaft der Länder/TdL)
Tabelle TV-L (Lehrkräfte) ab 1.1.2012

"Tabelle folgt"

Für übergeleitete und nach dem 01.11.2006 neu eingestellte Lehrkräfte, die gemäß Nr. 5 der Vorbemerkungen zu allen Vergütungsgruppen nicht unter die Anlage 1a zum BAT fallen, gilt die allgemeine Entgelttabelle mit der Maßgabe, dass die Tabellenwerte
der Entgeltgruppe 5 bis 8 um 64 Euro und
der Entgeltgruppe 9 bis 13 um 72 Euro
vermindert sind.

Auszubildendenvergütungen im öffentlichen Dienst
In den Tarifverträgen für Auszubildende des öffentlichen Dienstes sind die Ausbildungsentgelte geregelt. In jeweils eigenen Tarifrunden für den
- Bund und die Kommunen
- sowie für die Länder (ohne Hessen und Berlin)
werden auch die Ausbildungsvergütungen geregelt. Die Vergütungen werden in Verhandlungen zwischen den jeweiligen Arbeitgebern und der Gewerkschaft ver.di ausgehandelt. Die letzten Tarifergebnisse (Bund/Kommunen und Länder) finden Sie im Kasten auf dieser Seite. Die aktuellen Ausbildungsentgelte finden Sie unten und auf der nächsten Seite.

HINWEIS

Gewerkschaften setzen Erhöhungen bei den Vergütungen von Auszubildenden durch

Bund/Kommunen (TVöD) 27.02.2010

Die Ausbildungsentgelte, sowie die Entgelte der Praktikantinnen und Praktikanten des Bundes und der Kommunen erhöhten sich entsprechend der Regelungen zum TVöD zum 1.1.2010 um 1,2 Prozent und zum 1.1.2011 um weitere 0,6 Prozent. Zum 1.8.2011 steigen die Beträge noch mal um weitere 0,5 Prozent. Die Auszubildenden, Praktikant/innen erhalten eine Sonderzahlung in Höhe von 50,00 Euro, die mit den Bezügen für Januar 2011 ausgezahlt werden.

Auszubildende nach dem TVAöD – Besonderer Teil BBiG – werden bei dienstlichem bzw. betrieblichem Bedarf nach erfolgreich bestandener Abschlussprüfung mindestens mit der Abschlussnote „befriedigend“ im unmittelbaren Anschluss an das Ausbildungsverhältnis für die Dauer von zwölf Monaten in ein Arbeitsverhältnis übernommen, sofern nicht im Einzelfall personenbedingte, verhaltensbedingte, betriebsbedingte oder gesetzliche Gründe entgegenstehen. Bei einer Auswahlentscheidung sind die Ergebnisse der Abschlussprüfung und die persönliche Eignung zu berücksichtigen.

TV-Länder vom 10.03.2011
Die Tarifeinigung für Beschäftigte und Auszubildende der Länder sieht vor, dass die Vergütungen ab dem 1. April 2011 um 1,5 Prozent steigen. Für 2012 sieht die Einigung eine weitere tarifliche Erhöhung in Höhe von 1,9 Prozent plus 17 Euro vor.


Tabelle TVAöD – Besonderer Teil BBiG*

"Tabelle folgt"

*Im Januar 2011 wurde eine Sonderzahlung von 50 Euro gezahlt.

Tabelle TVAöD – Besonderer Teil Pflege*

"Tabelle folgt"

*Im Januar 2011 wurde eine Sonderzahlung von 50 Euro gezahlt.

Tabelle TV-Praktikantin/Praktikant*

"Tabelle folgt"

*Im Januar 2011 wurde eine Sonderzahlung von 50 Euro gezahlt.

Tabelle TVA-L BBiG ab 1.1.2012

"Tabelle folgt"

TVA-L Pflege ab 1.1.2012

"Tabelle folgt"

Entgelte der Praktikanten ab 1.1.2012

"Tabelle folgt"

Link-TIPP Mehr Informationen zur öffentlichen Verwaltung und dem Einkommen von Beamten und der Bezahlung von Tarifkräften finden Sie unter www.die-oeffentliche-verwaltung.de

mehr zum Thema:

 

 

© 2018 • www.der-oeffentliche-dienst.de • Alle Rechte vorbehalten